Kultur macht stark. Wir können Kunst

03. Januar 2024
News

Neue Ausschreibung ab 1. Januar 2024

Sie haben eine Idee für ein außerschulisches Projekt der kulturellen Bildung im Bereich der Bildenden Kunst und wollen es ab Sommer 2024 mit jungen Menschen umsetzen? Dann bewerben Sie sich vom 1. Januar bis 29. Februar 2024 um eine Projektförderung.

 

 

 

 

Unter dem Titel „Wir können Kunst“­ fördert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. (BBK) als Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Kunstprojekte lokaler Bündnisse, die von professionellen Bildenden Künstlern und Künstlerinnen für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen drei und 18 Jahren durchgeführt werden, deren Bildungschancen eingeschränkt sind, z.B. weil sie in einer im nationalen Bildungsbericht beschriebenen Risikolage aufwachsen.

Nutzen Sie gern die digitale Infoveranstaltung am 23. Januar 2024.
Anmeldungen dafür sind formlos über die E-Mail-Adresse bfb@bbk-bundesverband.de bis zum 21. Januar 2024 möglich.

Hintergrund:
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ bereits seit 2013 kulturelle Bildungsprojekte mit Kindern und Jugendlichen. 27 bundesweit tätige Verbände und Organisationen aus Bildung, Kultur und dem sozialen Bereich sind ausgewählt worden, um als Programmpartner zu agieren und „Kultur macht stark“ in die Fläche zu tragen.

 

Weitere Informationen:

Übersicht der Förderangebote Kumasta3 (buendnisse-fuer-bildung.de) 

1. Ausschreibung 2024

Leitfaden Antragsstellung 2024

Antragstellung

Vorlage Kooperationszusage Bündnispartner

Definition "außerschulisch"

Voraussetzung für Kitaprojekte

Schaubild "Bündnis für Bildung"

Kms_II-Doku.pdf (bbk-bundesverband.de)

 

BBK-Projektbüro "Wir können Kunst"
Markgrafendamm 24 - Haus 16
10245 Berlin

Tel.: 030 20 45 88 80 (9:30-15:30 Uhr)
E-Mail: bfb@bbk-bundesverband.de

Ansprechpersonen:
Christine Schofft, Niklas Löffler, Jasmin Villarroel

Quellen: Bundesministerium für Bildung und Forschung / 19.12.2023 re